Reparaturlinie für Düsseldorfer Paletten

Für die regelmäßige Reparatur von Düsseldorfer Paletten bietet sich eine kombinierte Anlage aus einem oder mehreren Richtgeräten und einer Linie mit Transporttechnik an. Die Paletten werden hier von mehren Mitarbeitern im Team bearbeitet und jeweils über die Transporttechnik weitergereicht.

Die Linie ist bewusst einfach und kostengünstig gehalten.

Folgende Merkmale zeichnet die Anlage aus:

  • Starke Vereinfachung des Palettenhandlings gegenüber der konventionellen Reparatur
  • Äußerst robuste und leicht bedienbare Technologie
  • Modulare Erweiterbarkeit

 

 

Arbeitsablauf

  1. Zu reparierende Palettenstapel werden mit dem Gabelstapler auf einen nicht angetriebenen Rollenförderer aufgestellt oder direkt an den Arbeitsplatz gefahren.
  2. Die Mitarbeiter entnehmen die Paletten den Palettenstapeln. Die beiden Mitarbeiter an den vorderen Arbeitsplätzen arbeiten an einem halbautomatischen hydraulischen Palettenrichtgerät bzw. alternativ per Hand und richten die Metallfüße der Paletten.
  3. Paletten, die weiter keine oder so geringe Defekte haben, dass sie von den Mitarbeitern an den vorderen Arbeitsplätzen mit wenigen Handgriffen erledigt werden können, werden sofort als OK-Paletten aufgestapelt.
  4. Alle Paletten, die schwerere Defekte haben und weiter bearbeitet werden müssen, werden von den Mitarbeitern an den vorderen Arbeitsplätzen auf den angetriebenen Förderer aufgegeben. Von hier aus werden die Paletten zu den nachfolgenden Palettendemontageplätzen gefördert.

  1. Die Mitarbeiter an den Demontageplätzen entnehmen die Paletten dem oberen Förderer, der auf einer Höhe von ca. 1300 mm angeordnet ist und demontieren alle defekten Teile an den Paletten. Sie werfen diese Teile in entsprechende Abfallkisten, die seitlich von ihnen angeordnet sind.
  2. Teildemontierte Paletten werden von den Mitarbeitern auf den unteren Förderer aufgegeben. Der Förderer hat eine Höhe von ca. 800 mm, so dass die Paletten direkt von den Arbeitstischen aus aufgeschoben werden können.
  3. Von den Mitarbeitern an den Montageplätzen werden die Paletten dann vom Förderer heruntergezogen. Die Mitarbeiter an diesen Plätzen montieren die Paletten: Sie fügen neue Bretter ein und vernageln diese mit den Schussapparaten. Dann werden die Kufen angenietet und eventuell fehlende Mittelklötze angenagelt.
  4. Nach der Endkontrolle werden die Paletten auf den nicht angetriebenen Förderern aufgestapelt. Fertige Stapel können bis zum Ende der Förderstrecke geschoben und dort mit dem Sicherungsband fixiert werden.